R.I.P. Zum Goldenen Lachshirsch

Von Die Regie am 13.12.18 13:42
Zum Goldenen Lachshirsch
5. Dezember 2014 – 11. Dezember 2018

Bild
Drawing: Craig Robinson


Ihr Lieben,

den unzähligen Solidaritäts- und Trauerbekundungen, die uns seit Dienstag früh erreichen, entnehmen wir, dass ihr bereits im Groben wisst, was passiert ist. Wir sind gerührt von so viel Anteilnahme und wirklich überrascht darüber, wie viele Erinnerungen unser Fanladen, der Goldene Lachshirsch, auch nach nur gelegentlichen oder einmaligen Besuchen bei euch hinterlassen hat. Wir sind baff, dass am Dienstagabend spontan 40 Leute zusammenkamen, um ihm Lebewohl zu sagen. Was dort in letzten vier Jahren passierte, wen wir alles kennenlernen durften und was uns damit jetzt verlorengegangen ist, haben wir selbst noch nicht wirklich erfasst. Noch weniger haben wir eine richtige Vorstellung davon, was damit noch auf uns zukommen wird oder wie und wo es mit dem Lachshirsch weitergeht. Viele der Fragen, die uns erreichen, stellen wir uns selbst gerade zum ersten Mal, ein paar wenige wollen wir euch aber schon beantworten.

Die naturgemäß erste Frage in solchen Situationen ist wohl die nach der Ursache. Die Stelle, an der der Brand vermutlich ausbrach, macht einen technischen Defekt als Brandauslöser eher unwahrscheinlich. Das LKA ermittelt wegen des Verdachts auf Brandstiftung. Das bedeutet aber natürlich nicht, dass es sich tatsächlich um Brandstiftung gehandelt haben muss, dass es sich, wenn doch, um Vorsatz gehandelt hat, und erst recht nicht, dass es bereits irgendwelche Tatverdächtigen gibt. Wir finden es toll, dass es hierzu bisher keine öffentlichen Spekulationen gibt und wären erfreut, wenn dies auch so bliebe. Sollten wir irgendwelche neuen Erkenntnisse haben, werden wir euch informieren, versprochen!
Eine Erkenntnis, die sich gestern leider sehr schnell und noch im morgendlichen Dunkel gewinnen ließ, ist die vom Ausmaß des Feuers. Kurzum: Der Goldene Lachshirsch ist seit gestern ein großer, nasser, schwarzer Klumpen. Dieser Klumpen war zuvor der Ort, an dem Fantreffen und Sitzungen stattfinden und wir uns über unseren Herzensverein austauschen konnten, wo wir Freund_innen aus den verschiedensten Ecken und Kurven der Welt treffen und kennenlernen durften, wo wir nach Spielen trinken, streiten und lachen konnten, wo wir Lesungen und Konzerte veranstalteten und rauschende Feste feierten. Auch wenn an manchen Stellen des Klumpens noch die Konturen eines Tresens und einiger Sitzmöbel zu erkennen sind, wird uns das alles nun erst einmal fehlen.

Rein gar nichts mehr zu erkennen ist hingegen von dem kleinen TeBe-Museum, das sich im Raum neben der Bar befand. Dort ist aus fast tausend Programmheften, hunderten Büchern, Zeitschriften und Fanzines, unzähligen Schals, Wimpeln, Trikots und somit dem einzigen nicht-privaten TeBe-Archiv eine konsistente schwarze Masse geworden. Teil dieser Masse sind auch jede Menge Schals und andere Geschenke, die ihr uns da gelassen habt, der Wanderpokal des Antiracist Tournament Sankt Pauli, den wir im Sommer mit den Easton Cowboys erstmals gewinnen konnten, sowie alle unsere Banner, deren Aufbewahrung im Mommse uns seit einigen Wochen untersagt war.

Der Verlust des Lachshirsch trifft uns ausgerechnet in einer Situation, in der ein dauerhafter gemeinsamer Treff- und Bezugspunkt wichtiger denn je wäre. Denn der Zustand unseres Vereins ist derzeit kaum weniger ruinös als der unseres Fanladens seit dem gestrigen Morgen. Die Details ersparen wir euch an dieser Stelle gerne. Fakt ist aber, dass nun zwei Großbaustellen existieren, die uns in kommender Zeit beschäftigen werden.

Viele von euch haben schon gefragt, ob und wie uns dabei, vor allem finanziell, geholfen werden kann. Dafür schon jetzt tausend Dank! Wir können im Augenblick noch nicht sagen, ob uns durch die Entsorgung der Lachshirsch-Überreste noch Kosten entstehen werden oder ob wir von unserer Versicherung Geld erhalten werden. Für eine ganze Weile wird vermutlich unklar bleiben, wann bzw. wo wieder ein kleines Lachsbambi das Licht der Welt erblicken wird. Das aber ist zumindest unser festes Ziel. Vielleicht werden wir in einer nicht allzu fernen Zukunft, in der ihr uns hoffentlich noch immer gewogen seid, noch einmal mit einer Spendenkampagne, einem Crowdfunding oder ähnlichem auf euch zukommen müssen. Wir nehmen auf dem Konto von We save TeBe e.V. aber auch gerne schon jetzt Spenden entgegen (IBAN: DE14 8306 5408 0004 6051 60, BIC: GENODEF1SLR, Verwendungszweck: Spende). Sollte uns bis zum Tag, an dem ein neuer Fanladen gefunden ist, unerwarteter Reichtum überkommen, dann werden wir mit euch zusammen sicher eine Verwendung im Sinne aller dafür finden. Scheiße passiert auf dieser Welt schließlich nicht allein im Eichkamp.

Und selbst im Eichkamp – um mit dem Wehklagen langsam abzuschließen – ist in den vergangenen vier Jahren vor allem auch sehr viel Zauberhaftes geschehen. So wie zuletzt erst vergangenen Freitag bei der Party zum vierten Geburtstag des Goldenen Lachshirsch, von der zwar niemand annahm, dass sie seine allerletzte würde, deren Rahmen aber rückblickend nicht würdiger hätte sein können. Es war uns eine Ehre mit euch und ganz besonders mit dir, lieber Hirsch.

Wir sehen uns beim Pokalspiel gegen Empor am kommenden Samstag, beim Weihnachtstrinken mit der TeBe Party Army, beim Hallenturnierwochenende von Fußballfans gegen Homophobie vom 4. bis 6. Januar, beim Testspiel: Babelsberg 03 vs. Tennis Borussia Berlin und sicher auch irgendwann wieder im Fanladen. Death is not the end.

We save TeBe e.V. und die Abteilung Aktive Fans von TeBe