Fussball und Neonazis

Meckerecke und Frittenfettwünsche

Re: Fussball und Neonazis

Beitragvon Aramil » 23.10.17 16:59

Die denken bestimmt, die ACUs gehen immer noch ins Stadion. Für die ist Ostdeutschland ja auch noch polnisch besetzt...
"Ich komm ins Battle und es werden Umarmungen verteilt!"

Johann Wolfgang von Gossenboss
Aramil
 
Beiträge: 629
Registriert: 19.10.13 19:12
Wohnort: Berlin-Wedding

Re: Fussball und Neonazis

Beitragvon Mika » 23.10.17 17:59

Da kann man eigentlich nur sagen / singen:
"Kommt doch mal rüber, kommt doch mal rüber! Kommt doch mal rüber - in die Be eR De!"
Mika
 
Beiträge: 355
Registriert: 18.04.14 01:10

Re: Fussball und Neonazis

Beitragvon ping-pong-alex » 24.10.17 11:03

ich war Tebe-ich bin TeBe- ich werde TeBe sein

der internationalismus hört am strafraum auf

Let`s make June the End of May
Captain SKA-Liar,Liar GE2017
https://www.youtube.com/watch?v=HxN1STgQXW8
ping-pong-alex
 
Beiträge: 5259
Registriert: 06.01.03 16:54
Wohnort: ex ökonomische & politische Einheit Westberlin

Re: Fussball und Neonazis

Beitragvon tennisplatzis » 24.10.17 22:24

Da ist wohl Punktabzug der einzige Weg.

So zwischen 33 und 45 Punkten fände ich angemessen....
tennisplatzis
 
Beiträge: 374
Registriert: 12.05.08 22:00
Wohnort: 2faraway

Re: Fussball und Neonazis

Beitragvon ping-pong-alex » 27.10.17 09:49

Lazio...

"Schlimmer geht immer"


Zitat: "Tags darauf lag der Lazio-Kranz schon nicht mehr vor der Synagoge sondern am Ufer des Tiber. Unbekannte hatten ihn entsorgt. Vielleicht auch, weil die Lokalzeitung »Il Messagero« einen Mitschnitt von Claudio Lotitos Worten auf dem Weg zur Kranzniederlegung veröffentlichte? »Lass uns dieses Theater hinter uns bringen!«, sagt der Lazio-Boss in der Tonsequenz zu einem Mitarbeiter.(..)Doch waren alle Anne Frank? Während die Gedenkzeremonie lief, hatten etliche Lazio-Fans ihre Plätze auf der Gästetribüne noch nicht eingenommen. Erst nach dem Ende der Schweigeminute erschienen sie, einige stimmten erneut faschistische Gesänge an. »Eine Schande« sollte »Gazzettta dello Sport« später dazu schreiben. Andere streckten die Hand zum Hitler-Gruß aus, den Neonazis in Italien gern als »Römischen Gruß« verharmlosen."

https://www.neues-deutschland.de/artike ... immer.html
ich war Tebe-ich bin TeBe- ich werde TeBe sein

der internationalismus hört am strafraum auf

Let`s make June the End of May
Captain SKA-Liar,Liar GE2017
https://www.youtube.com/watch?v=HxN1STgQXW8
ping-pong-alex
 
Beiträge: 5259
Registriert: 06.01.03 16:54
Wohnort: ex ökonomische & politische Einheit Westberlin

Re: Fussball und Neonazis

Beitragvon mr. bungle » 01.11.17 05:33

Widerwärtig


Reaktion:

NEIN ZU ANTISEMITISMUS. NEIN ZU FASCHISMUS.
Wir stehen für Offenheit, Toleranz und Fairness - seit 1893!

Derzeit machen in Europa Aufkleber mit antisemitischen Botschaften die Runde. Nun versuchen offenbar einige Personen, auch unseren geliebten FCL damit in Verbindung zu bringen. Der Verein hat diesbezüglich umgehend Anzeige erstattet.

Bevor tatsächlich irgendjemand auf die völlig absurde Idee kommen sollte, der 1. FC Lok habe mit so einer Widerwärtigkeit etwas zu tun, möchten wir hier noch einmal klarstellen: Der 1. FC Lokomotive Leipzig distanziert sich in aller Schärfe von allen Formen von Antisemitismus und Faschismus.

Unser Klub ist bunt. Unsere über 300 Sportler haben ihre Wurzeln in über 20 Ländern dieser Erde. Wir verabscheuen Diskriminierung, Gewalt und Rassismus in jeglicher Form. Dies sind die Grundpfeiler unserer Satzung und unseres Leitbildes. Wer das nicht akzeptieren möchte, hat in unserem Verein nichts zu suchen. Punkt.

Fußball verbindet und ist in Vereinsform bei uns schon seit 1893 zu haben!
"So habe ich das nicht gesagt. Die Medien haben meine Aussage aus dem Konjunktiv gerissen."
('Pele' "The Brain" Wollitz)
mr. bungle
 
Beiträge: 7511
Registriert: 06.02.03 01:55
Wohnort: Schöneberg

Re: Fussball und Neonazis

Beitragvon Mika » 06.11.17 10:10

Antisemitismus im (v.a. sächsischen) Fußball:

"Christoph Ruf vermisst eine klare Haltung der Verantwortlichen: "Es gab keine Anzeige wegen Volksverhetzung, kein Verein ist aktiv geworden, kein Sächsischer Fußballverband ist aktiv geworden. Und das würde man sich natürlich schon wünschen und in dem Fall können die von Lok Leipzig lernen.""

Sächsischer Fußballverbandspräsident Winkler zu Antisemitismus im Fußball:
"Ich finde das [konkrete Nachfragen des DLF] ist alles sehr tendenziös. Bin enttäuscht,wie oberflächlich der Deutschlandfunk hier recherchiert."

http://www.deutschlandfunk.de/antisemit ... _id=399914
Mika
 
Beiträge: 355
Registriert: 18.04.14 01:10

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast